Kriegsgerät geht immer

Gerrit Hoekman, junge Welt, 15 april 2021 - Am Mittwoch fand in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam die Hauptversammlung von Airbus statt. Resümee: 2020 war schlecht. Der EU-Konzern lieferte im vergangenen Jahr nur 566 zivile Maschinen aus, 2019 waren es noch 863. Der Umsatzverlust belief sich auf 29 Prozent, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank um 550 Millionen Euro. Die Folge: Keine Dividende für die Aktionäre. [...]

»Es geht zum Beispiel um Jagdflugzeuge für den Krieg im Jemen, militärische Frachtflugzeuge für die Türkei, Helikopter für tödliche Operationen der brasilianischen Polizei und militärische Grenzschutzsysteme für Länder weltweit«, schrieb die niederländische NGO »Stop Wapenhandel« am Dienstag. Am Vorabend der Hauptversammlung gab sie gemeinsam mit den Partnerorganisationen »Urgewald« und »Terre des Hommes« das Dossier »Airbus – ein Konzern im Sinkflug« heraus. [...]